D E

Award


Der Preis für Gesundheitsökonomie und Gesundheitswissenschaften Schweiz will Persönlichkeiten und Institutionen auszeichnen, die aus einer ganzheitlichen Perspektive heraus wirtschaftliche Zusammenhänge im Gesundheitssystem analysieren, transparent darlegen und damit die Voraussetzungen für einen effizienten Einsatz der zu Verfügung stehenden Mittel schaffen. Der Preis will ein Gesundheitssystem in der Schweiz stimulieren, in dem die bestmögliche Gesundheitsversorgung und die Wirtschaftlichkeit keine Gegensätze darstellen, sondern einander sinnvoll ergänzen. 


Bis 2014 wurde der Preis für Gesundheitsökonomie jährlich vergeben. Ab 2016 wird der Preis zweijährlich verliehen – und er nennt sich ab 2018 Preis für Gesundheitsökonomie und Gesundheitswissenschaften.

Regelment

 


2016
Dr. Isabelle Vautravers | Prof. Dr. Urs Brügger, Preisträger | Dr. Balz Ryf
 

 

2014
Dr. Balz Ryf | Prof. Dr. Thomas D. Szucs, Preisträger 


 

2013
Prof. Dr. Jürg H. Sommer, Preisträger | Adriaan Ruijs 


 

2012
Adriaan Ruijs | Prof. Dr. Robert Leu, Preisträger 


 

2011
Dr. Heinz Locher, Preisträger | Prof. Dr. Thomas D. Szucs 


 

2010
Adriaan Ruijs | Prof. Dr. Peter Zweifel, Preisträger


 

2009
Prof. Dr. Thomas Zeltner, Preisträger | Prof. Dr. Thomas D. Szucs | Dipl. Pharm. Stefan Wild


 

2008
Dr. Leo Boos | Dr. Lukas Steinmann | PD Dr. Konstantin Beck | Lic. oec. publ. Rolf Zehnder | Dr. Werner Widmer, Preisträger


 

2007
Dr. Gerhard Kocher, Preisträger | Hanspeter Quodt